Reisebericht MS SANS SOUCI

ZURÜCK Kontakt PDF E-Mail

Durch 3 Länder von Amsterdam nach Kiel

Am sonnigen Mittwochmorgen...

18.07. - 31.07.2018

Reisebericht

...treffen sich 58 Leserinnen und Leser der Kieler Nachrichten und der Segeberger Zeitung am Interims ZOB in Kiel, um zunächst per Bus nach Amsterdam in Holland zu gelangen. Nur unterbrochen durch ein Mittagessen in Osnabrück erreichen sie  pünktlich den Liegeplatz der SANS SOUCI in Amsterdam, direkt gegenüber dem Hauptbahnhof. Nur eine kleine kostenfrei zu benutzende Personen- und Fahrradfähre trennt die Teilnehmer von der Innenstadt.
Vor dem Liegeplatz ist aber Vorsicht geboten, denn ein fast nie endender Strom von Radfahrern macht das Queren der Straße / des Radwegs zum Abenteuer.
Während einer Stadtrundfahrt mit Grachtenfahrt lernen sie die Stadt mit den wunderschönen Wasserstraßen kennen. Sie erfahren, dass die Grachten zunächst nicht als Verkehrsweg angelegt wurden, sondern zur Entwässerung des sumpfigen Untergrundes.
Rotterdam bietet ein ganz anderes Bild: gläserne Hochhäuser, moderne Architektur und einen gigantischen Hafen, den größten Seehafen Europas. Die Hafenrundfahrt bringt die Teilnehmer in einigen Hafenbecken ganz dicht an die Frachtschiffe heran.
Unser nächstes Ziel ist Veere, ein zauberhafter Ort am Veerser Meer gelegen. Idyllisch sind die kleinen Gassen, die von blühenden Stockrosen und historischen Giebelhäusern gesäumt werden.
Ein Ausflug führt ins nahe Middelburg, wo der „Lange Jan“ zu bestaunen ist, schließt sich an. Der charakteristische Turm ist mit seinen gut 90 Metern Höhe weithin sichtbar.
In Antwerpen schließlich durchquert das Schiff  den zweitgrößten Hafen Europas und passiert die derzeit weltgrößte Schleuse, die auch die größten Containerschiffe schleusen kann. Vom Liegeplatz aus ist es nicht weit in die historische Innenstadt. Auf der Stadtrundfahrt sind zunächst vom Bus aus z.B. das Art-Nouveau-Viertel und Villen aus dem 18. Jahrhundert mit raffiniertem Rokoko zu sehen. Beim Rundgang durch die Altstadt darf natürlich die berühmte Statue des Brabos nicht fehlen. Schmunzelnd berichtet unser Gästeführer Ludo, dass der Name Antwerpen daher rührt, dass Brabo die Hand des Riesen Antigon in die Schelde geworfen hat. Diese Deutung ist aber eher eine  Legende und nicht belegt.
Wieder zurück in Holland besuchen wir das kleine Städtchen Gorinchem, das Chorkum gesprochen wird. Während eines Spaziergangs lernen wir die idyllische Kaufmanns- und Garnisonsstadt kennen. Dank der Wärme, die zum Abend hin erträglich wird, sind die Straßencafés gut besucht und es herrscht lebhaftes Treiben in der Stadt.
Als letzte niederländische Stadt besuchen wir tags darauf Nijmegen, bevor es zurück nach Deutschland geht. Dort sind wir zunächst im Ruhrgebiet unterwegs und unter dem Motto „Komma Pütt gucken“ fahren wir u.a. zur imposanten Zeche Zollverein und zum Tetraeder in Bottrop. Von dort oben (ca. 120 m ü.N.N.) hat man einen unverbauten Blick auf einen Teil des Reviers, wie das Ruhrgebiet im Volksmund gern genannt wird.  Alex, ein echter Revierprofi führt die Teilnehmer mit Witz und nach Ruhrpottart ein in die Geheimnisse des Kohleabbaus.

Nachdem wir den Pott wieder verlassen haben, biegen wir ein in den Dortmund-Ems-Kanals, um darauf zunächst bis nach Münster zu gelangen. In der kreisfreien und Fahrradstadt Münster liegt MS SANS SOUCI zentral im Mittelhafen. Während eines Ausflugs lernen die Teilnehmer u.a. den Friedenssaal im historischen Rathaus am Prinzipalmarkt kennen. Dort wurde 1648 nach rund 5 jährigen Verhandlungen der Friede von Münster geschlossen. Da das Schiff über Nacht dort liegenbleibt, nutzen viele Teilnehmer die Zeit, um noch individuell die Stadt an der Aa zu erkunden.
Das nächste Ziel des Schiffes ist Minden, wo MS SANS SOUCI kurz vor der Überquerung der Weser für die Nacht liegenbleibt. Beim sogenannten Wasserstraßenkreuz in Minden ist es möglich, auf dem Mittellandkanal per Schiff über die Weser hinweg zu fahren. Aber auch das Abbiegen vom Kanal zum Fluss und andersherum ist über ein ausgeklügeltes Schleusensystem möglich.
Das Ziel des Ausflugs ist aber Bückeburg und das dortige Schloss. Bei strahlendem Sonnenschein entdecken die Teilnehmer die hübsche Kleinstadt, die im Verhältnis zu anderen gleichgroßen Städten ein viel zu großes Schloss hat und über eine von weltweit 5 Hofreitschulen verfügt.
Tags darauf lernen die Teilnehmer die alte Hansestadt und die Stadt Heinrich des Löwen Braunschweig kennen. Einzig unterbrochen durch den einzigen Regenschauer während dieser Reise halten wir beim Schloss Richmond, das oberhalb der Oker liegt. Kurios an diesem Gebäude ist, dass es dort in früheren Jahren eine Orchesterempore gab, zu der man vergaß, einen Zugang anzubringen, sodass die Musiker über eine Leiter von außen hinaufklettern mussten.
Einladend ist die Innenstadt mit seinen zahlreichen großen und kleineren Plätzen, an denen viele imposante historische Gebäude zu finden sind.
Imposant ist ebenfalls die Durchfahrt der Schleuse Uelzen, durch die Schiffe einen Höhenunterschied von 38 Metern überwinden. Wir schleusen von oben nach unten und kommen uns unten vor wie in einer engen Häuserschlucht.
Noch imposanter ist allerdings die Durchfahrt im Schiffshebewerk Lüneburg in Scharnebeck. Das Schiff fährt oben ein in eine „Badewanne“ mit den Maßen von 100 x 11,8 Metern und wird an 240 Stahlseilen 38 Meter in die Tiefe gelassen. 3 Minuten dauert das ganze Vergnügen, bevor sich das Tor wieder öffnet und wir auf dem Unterwasser hinausfahren.
An Land wartet schon der nächste Höhepunkt des Tages: der Gospelchor Lüneburg. Für eine halbe Stunde unterhalten uns die 12 Sängerinnen und Sänger mit bekannten und unbekannten Spirituals.
Bei strahlendem Sonnenschein fahren wir am letzten Tag die Norderelbe entlang und direkt unterhalb der Elbphilharmonie vorbei. Ein Erlebnis, was man nicht alle Tage erleben kann.

Sollten Sie auch einmal eine solche Fluss- / Kanalkreuzfahrt unternehmen wollen, haben Sie auch 2019 dazu vom 28. Juli – 11. August die Gelegenheit. Dann unternehmen die Kieler Nachrichten und die Segeberger Zeitung eine Leserreise mit MS SANS SOUCI von Stuttgart nach Kiel. Informationen dazu erhalten Sie im Hapag-Lloyd Reisebüro, Fleethörn 1 – 3, 24103 Kiel oder unter 0431 / 903 - 2286.