Reisebericht Kroatien

ZURÜCK Kontakt PDF E-Mail

Traumhafte Inselwelt und Naturschönheiten

Küste, Inseln, Berge – so zeigt sich das vielfältige Land Kroatien. Die Kvarner Bucht und Istrien bieten eine Inselwelt, die ihresgleichen sucht...

01.05. - 07.05.2019

Reisebericht

... Gleich zu Beginn unserer Reise führte uns der erste Ausflug von der Insel Krk über die 1980 fertiggestellte Brücke auf das Festland. Sie gilt als technische Meisterleistung, ist 1310 Meter lang und spannt sich in 60 Metern Höhe über den Meeresarm. Wir fuhren entlang der berühmten adriatischen Küstenstraße. Mit dem weiten Blick auf die vielen Buchten und dem türkisfarbenen Wasser bot sich uns hinter jeder Kurve ein neues Fotomotiv.  Das hügelige Innenland ist überwiegend bewaldet und zeigt mit seiner wildromantischen Landschaft und der außergewöhnlichen Flora und Fauna die Vielfältigkeit des Landes auf.

Seit 1979 gehört der Nationalpark Plitvicer Seen zu dem UNESCO-Weltnaturerbe. Die 16 Seen liegen wie eine Perlenkette auf einer Länge von 9 Kilometern und sind durch mehrere, mit bis zu 76 m in die Tiefe stürzende Wasserfälle miteinander verbunden. Hier wurden zahlreiche Western-Filme gedreht. Der bekannteste dürfte „Der Schatz im Silbersee“ sein. Das Seen-Gebiet mutet sich fast schon uneuropäisch an, man fühlt sich eher wie in Lateinamerika oder Australien. Diese beeindruckende Naturschönheit erklärt den hohen Touristenaufkommen in diesem Gebiet.

Der Hauptort der Insel Krk ist die gleichnamige Stadt Krk und ist ein Kurort, hat einen schönen Hafen und ist Bischofssitz und Verwaltungszentrum. Eine von vielen Sehenswürdigkeiten ist der sechseckiger Hafenturm von 1407 als Teilstück des venezianischen Mauerrings mit römischem Relief. Im Stadtzentrum steht die romanische Kathedrale. Die Altstadt von Krk hat vier Tore. Im Norden am oberen Tor steht die Kirche des Heiligen Franz. Daneben steht das Franziskanerkloster. An der westlichen Mauer befindet sich ein Benediktinerinnenkloster. Ein kleines Stadttor führt direkt zum Meer. Über allen Toren zur Altstadt befindet sich eine Steintafel mit dem Heiligen Kvirin, dem Schutzpatron der Stadt.

Die Stadt Porec liegt malerisch auf einer kleinen Landzunge und ist reich an historischen Denkmälern. In der Altstadt befindet sich die Euphrasius-Basilika aus dem 6. Jahrhundert und ist berühmt für ihre mit Edelsteinen übersäten byzantinischen Mosaiken. Die Gegend um Porec ist von teilweise flachen und sanften Ebenen aber auch durch hügelige Abschnitte durchzogen. Man findet eine üppige mediterrane Vegetation mit Olivenhainen, Weinbergen, Kiefern-, Pinien- und Eichenwäldern, die teilweise bis ans Meer reichen und ein typisches Bewuchs Bild von ganz Istrien erahnen lassen - dabei ist sozusagen die Anfahrt das Ziel. Ebenso präsentiert sich Rovinj als eine Bilderbuchstadt. Seinen Reiz verdankt es dem mittelalterlich-venezianischem Altstadtensemble mit den verwinkelten, kopfsteingepflasterten Gassen. Sie führen u.a. zu der auf einem Hügel gelegenen Kirche, der Heiligen Euphemia hinauf, deren hohe Turmspitze das Stadtbild prägt. Viele Kunstwerkstätten und Galerien haben sich dort niedergelassen und prägen heute ein Stadtbild, dass zum Bummeln und genießen einlädt.

Auf unserem letzten Ausflug brachte uns ein Glasbootschiff bei blauem Himmel und Sonnenschein, auf kurzer Strecke sogar in Begleitung von Delfinen, auf die wohl schönste und grünste Insel der Adria – die Insel Rab. Das Eiland besticht mit seiner mittelalterlichen Altstadt, die die Geschichte des Ortes zu erzählen weiß. Die Häuser drängen sich auf engem Raum auf einer kleinen länglichen Halbinsel, die mit dem Festland den Hafen der Stadt einschließt. Ihre Wahrzeichen sind die vier emporragenden Kirchtürme, die die Altstadt quasi einrahmen. Bekannt ist die Insel auch für ihre malerischen Buchten und Strände, ihren belebten Einkaufsstraßen und kleinen Gassen – und alles zusammen beschert uns mediterranen Urlaubsflair. Mit diesen wunderschönen Eindrücken endet unsere Reise. Ein Wiedersehen ist dem Land gewiss.

Claudia Paustian